Was tun, damit Grub dieWindows-Partition findet?

Hallo,
Als ich bei meinem Sohn testweise Endeavouros auf sein Notebook wurde bei der Installation auch die bestehende Windows 10-Partition gefunden und sauber in Grub mit eingebunden, sodass er nun Dualboot nutzen kann.

Bei meinem Laptop funktionierte es bei der Installation leider nicht .
Grub hat den Windows Bootloader aus dem MBR rausgehauen und das war’s,
ich kann nur noch Endeavouros starten.
Wie bringe ich Grub dazu Win10 mit einzubinden?

Gruss
Rallebiker

Wir habven wegen der Probleme mit Grub das automatische Einbinden anderer Betriebsysteme momentan abgeschaltet… kann aber ganz einfach aktiviert werden:

su
echo "GRUB_DISABLE_OS_PROBER=false" >> /etc/default/grub
grub-mkconfig -o /boot/grub/grub.cfg
exit

jetzt solltest du sehen das es Windows finded und im Bootmenü sollte ein Eintrag zu finden sein.

1 Like

Sorry funktioniert leider nicht.
Grub zeigt mir das Windows immer noch nicht an-somit kein Start von Win.
Die Partition finde ich zwar jetzt im Verzeichnis /win10 wieder,
aber gnome-disk-utility liess sich auch nicht installieren.
Habe die fstab händisch geändert.

Poste mal den Output von

lsblk -f

und den von

cat /etc/fstab

Markiere den eingefügten Text als Code mit dem Symbol </> im PostEditor…

tsblk -f
NAME        FSTYPE FSVER LABEL UUID                                 FSAVAIL FSUSE% MOUNTPOINTS
nvme0n1                                                                            
├─nvme0n1p1 vfat   FAT32       BC3D-CBFA                              70,7M    26% /boot/efi
├─nvme0n1p2                                                                        
├─nvme0n1p3 ntfs               261040B210408B2F                      209,4G    12% /win10
├─nvme0n1p4 ntfs               62E0ABCBE0ABA42F                                    
└─nvme0n1p5 ext4   1.0         c40bee8c-83c5-4ee9-87e8-a7c57fd10442  212,2G     4% /
cat /etc/fstab
# /etc/fstab: static file system information.
#
# Use 'blkid' to print the universally unique identifier for a device; this may
# be used with UUID= as a more robust way to name devices that works even if
# disks are added and removed. See fstab(5).
#
# <file system>             <mount point>  <type>  <options>  <dump>  <pass>
UUID=BC3D-CBFA                            /boot/efi      vfat    defaults,noatime 0 2
UUID=c40bee8c-83c5-4ee9-87e8-a7c57fd10442 /              ext4    defaults,noatime 0 1
UUID=261040B210408B2F                     /win10         ntfs    defaults,noatime 0 1

Beides sieht für mich gut aus, auf den ersten Blick.
Habe leider selbst kein UEFi System am laufen. Da könnte der Hase im Pfeffer liegen, Deine UEFI-Bios Einstellungen, usw.

Vielleicht ein Fall für den Doktor @joekamprad und andere Doktoren hier, die sich mit sowas auskennen…

(Mit Doktoren meine ich Leute wie @ricklinux, @fbodymechanic, @pebcak, usw.)

das einzige was ich mir vorstellen kann ist das du eventuell beim installieren die Partitionen manuell angelegt hast und dabei die ESP uefi partition neu formatiert hast?
Oder beim vorgang grub zu modifizieren ist was falsch gelaufen…

cat /etc/default/grub wäre interessant zu sehen und die Komplette Meldungsasusgabe von grub-mkconfig -o /boot/grub/grub.cfg

So, ich bin mal einen ganz anderen Weg gegangen:
Da ich ein Netbook mit Endeavorus laufen habe.
Super schnell, keine Probleme mit der Einbindung,
auch die Win-Einbindung war sofort da.
Dieses Endeavouros macht mir Angst, das ist nicht das was ich mir vorgestellt habe.
So ich habe noch die ‘alte’ Version 22.6 womit ich das andere Notebook bestückt habe.
Die habe ich nun installiert und siehe da - die Win Partition wurde sofort mit eingebunden.
Die Bildschirmeinstellung ist auch anders, weitaus angenehmer.
Das Systemupdate funktioniert aber nicht richtig,
da kommt die Meldung das dieser und jener PGP-Schlüssel von besteimmte Personen müssen geladen werden.
Anschliessend sind plötzlich etliche Pakete v.d. PGP-Verschlüsselung her korrupt!?!
Was stimmt nicht?

rolling relase… alte ISO wird dir das system installieren aber es wird eben nicht aktuell sein… wie z.b. Schlüssel–

Die alte ISO hat noch os-prober auf “true” gesetzt also wird windows gleich beim instalieren schon eingebunden richtig…

Also mit der den Signaturen und Schlüsseln ist alles in ordnung nur das du bevor du updatest alle Schlüssel aktualisieren musst… sonst hast du auf dem Rechner alte schlüssel und die pasen nicht zu den neuen Signaturen.

Aber das du Windows jetst booten kannst zeigt auch das du vorher wohl etwas nicht richtig gemacht hast
beim manuellen zufügen…

Damit du die neuen Schlüssel hast und updaten kannst musst du zuerst die neuen Schlüsselringe installieren:

archlinux-keyring endeavouros-keyring

Das wird aber auch nicht one “workaround” gehen denn diese sind natürlich auch mit neuen schlüsseln signiert :wink:

also könntest du folgendes tun:

’ sudo xed /etc/pacman.conf`
Öffnet die Konfiguration des Palketmanagers als “root” im Editor.

und ändere wie folgt

# By default, pacman accepts packages signed by keys that its local keyring
# trusts (see pacman-key and its man page), as well as unsigned packages.
#SigLevel    = Required DatabaseOptional
SigLevel = Never
LocalFileSigLevel = Optional
#RemoteFileSigLevel = Required

also ein # vor die Zeile: SigLevel = Required DatabaseOptionaldas sie so aussieht:
#SigLevel = Required DatabaseOptional
und diese Zeile einfügen:
SigLevel = Never

speichern und die beiden Schlüsselpakete installieren:

sudo pacman -Sy archlinux-keyring endeavouros-keyring

Wenn das ohne Fehelrmeldung abläuft die Änderungen in der /etc/pacman.conf wieder rückgängig machen…

So sollte der Teil dann wieder aussehen

# By default, pacman accepts packages signed by keys that its local keyring
# trusts (see pacman-key and its man page), as well as unsigned packages.
SigLevel    = Required DatabaseOptional
LocalFileSigLevel = Optional
#RemoteFileSigLevel = Required

und das System updaten ohne danach gleich zu rebooten BITTE!!
sudo pacman -Syu
und jetzt um nicht in einem unbootbaren System zu landen:
sudo grub-install --no-nvram
und
sudo grub-mkconfig -o /boot/gtrub/grub.cfg
ausführen.

Jetzt sollte alles up to date sein und du kannst rebooten.

2 Likes

@joekamprad
So ich habe erneut die neueste EOS-Version gezogen und installiert.
Bin deinen Vorschlägen zur Einbindung des Win-Bootloaders gefolgt
und leider wird Win nicht im Grub Menue zum Starten von Win mit aufgeführt…
Die Installation wurde 3x durchgeführt, ohne manuelle Eingriffe in der Partitionierung.

fehlt trotzdem die Ausgabe aus dem Terminal wenn du grub-mkconfig -o /boot/grub/grub.cfg ausführst…

GRUB-Konfigurationsdatei wird erstellt …
Hintergrund gefunden: /usr/share/endeavouros/splash.png
Linux-Abbild gefunden: /boot/vmlinuz-linux
initrd-Abbild gefunden: /boot/amd-ucode.img /boot/initramfs-linux.img
Found fallback initrd image(s) in /boot: amd-ucode.img initramfs-linux-fallback.img
Warnung: Zur Erkennung anderer bootfähiger Partitionen wird os-prober nicht ausgeführt.
Die darauf befindlichen Systeme werden nicht zur GRUB-Bootkonfiguration hinzugefügt.
Schauen Sie in den Dokumentationseintrag GRUB_DISABLE_OS_PROBER.
Bootmenü-Eintrag für UEFI-Firmware-Einstellungen wird hinzugefügt …
abgeschlossen

da ist der Fehler…

Zeige mal deine grub Konfiguration:
cat /etc/default/grub | eos-sendlog

cat /etc/default/grub | eos-sendlog
https://0x0.st/o6Li.txt

Ja wie ich schon gesagt ahabe… os-prober ist per default deaktiviert und solange das nicht geändert is wird grub nicht nach anderen Betriebsystemen suchen…

# Probing for other operating systems is disabled for security reasons. Read
# documentation on GRUB_DISABLE_OS_PROBER, if still want to enable this
# functionality install os-prober and uncomment to detect and include other
# operating systems.
#GRUB_DISABLE_OS_PROBER=false

in der grub Konfiguration muss zu:

# Probing for other operating systems is disabled for security reasons. Read
# documentation on GRUB_DISABLE_OS_PROBER, if still want to enable this
# functionality install os-prober and uncomment to detect and include other
# operating systems.
GRUB_DISABLE_OS_PROBER=false

geändert werden… die Datei wird dann gespeichert, und die Konfiguration neu erstellt um die Option zu aktivieren.

sudo grub-mkconfig -o /boot/grub/grub.cfg

Danke, habe das so auf dem Zettel, falls nochmal nötig werden sollte.
Das Endeavorous meines Sohnes läuft einwandfrei im Dualboot.
Kann allerdings nicht nachvollziehen warum es seitens der Entwickler verimeden wird zweigleisig zu fahren.
Ich persönlich habe setze Garuda ein - ähnlich Endeavorous einfach und schnell.

Zweigleisig? du meinst dualboot? das ist nur momentan deaktiviert wir hatten das aktiv, es ghab da aber ein kleines Problem mit grub, und da wir das Grub Paket selbst nicht Verwalten war es so die sicherste Lösung, das wird sich in Zukunft wieder Ändern…

1 Like

Ja,Dualboot war gemeint.
Andere Arch-Derivate haben das Problem mit Grub scheinbar nicht.
Dafür eben halt andere -RebornOS konnte z.B. meine externen Wechselträger nicht einbinden.
Wohl immer abhängig von den Entwicklern.

Das Problem? es gibt ja keines im Moment, nur ein Verständnis Problem.

Wenn das Erkennen von anderen Betriebsystemen deaktiviert ist wird grub keine anderen Betriebssysteme einbinden.

Das ist die mit dem Paket gelieferte Grundkonfiguration, nichts was wir als “Downstream” Entwicklung tun. Es war vorher aktiviert, und das ist auch das was die meisten Distributionen tun.

Bei EndeavourOS haben wir entschieden vorerst keine “Downstream” Veränderung an der Grub Konfiguration vor zu nehmen als Schutz vor Problemen.

Eine einfache Konfigurations-Datei zu editieren und einen einfachen Befehl auszuführen ist nun mal eine Grundvoraussetzung so etwas wie Archlinux oder EndeavourOS nutzen zu können.

:+1:

Wenn Ihr das nicht getan hättet, dann wäre es eine never-ending story geworden mit UEFI + GRUB…

1 Like